Mein Hund und sein Beruf: Besuchshund

Jeannie ist eine echte Waldfee, die ursprünglich in den russischen Wäldern mit ihrem Rudel frei lebte - bis sie in einem Moskauer Tierheim landete und schließlich über einen Verein, der 'Hunde ohne Schutz' vermittelt, bei mir landete ....

 

Ein sehr schwieriger Anfang fand seine Fortsetzung in meinem absoluten Hundeglück und für sie (hoffentlich) im absoluten Menschenglück.

 

Im Laufe unseres Zusammenlebens hat sich so mehr und mehr herauskristallisiert, dass Jeannie am liebsten mit netten Menschen zusammen ist, sie aufmuntert, mit ihnen kuschelt - Streicheleinheiten, die ihr dabei zuteil werden, sehr genießt.

 

Besonders gerne natürlich auch Spaziergänge in Gesellschaft unternimmt. So entstand der Gedanke, ihre Berufung zu ihrem 'Beruf' werden zu lassen.

 

Jeannie's Terminkalender bei Naturtier füllt sich so sehr gerne mit ihrem Besuchshunde-Service bei netten und Hunde begeisterten Menschen, die gerade aus verschiedensten persönlichen oder beruflichen Gründen keinen eigenen 'Partner mit der kalten Schnauze' zur Verfügung haben und trotzdem gelegentlichen Hundebesuch genießen möchten.

 

So gibt es Studien, die belegen welche Vorteile Hundegesellschaft bietet, wie beispielsweise:

  • Deutliche Stresslevel-Verringerung in Firmen mit zeitweisem Hundebesuch, Verbesserung des Betriebsklimas.
  • Kinder bekommen Aufmerksamkeit, Anerkennung, Nähe, Sicherheit, Geborgenheit, dadurch sind sie wesentlich ausgeglichener und ruhiger, Stress wird abgebaut.
  • Alte, oft sehr in sich gekehrte Menschen blühen auf, wenn der Besuchshund auftaucht.

 

Aus dem Therapiehunde-Wesen weiß man, dass

  • den Menschen mehr Sicherheit im alltäglichen Leben widerfährt,
  • mehr Vertrauen in eigene Fähigkeiten und Freude entstehen,
  • Isolation wird vermindert, da Hunde den Kontakt zur Außenwelt deutlich erleichtern und so auch die eigene Akzeptanz gefördert wird. Sie fungieren sozusagen als sozialer Katalysator und brechen oft das zwischenmenschliche Eis.

 

Die körperlichen Auswirkungen auf den Menschen fördern ein

  • stabilisiertes Herz-Kreislauf-System,
  • durch die Freisetzung von Endorphinen verringert sich das Schmerzempfinden,
    so dass die Ausschüttung des Stresshormons Kortisol sich vermindert,
  • der Aufenthalt und die Bewegung in der Natur verbessern Körpergefühl, Motorik,
    Befindlichkeit und bringen Entspannung.

 

An seelischen Auswirkungen kann man dem Hundekontakt zu Gute schreiben,
dass viele positive Aspekte gesehen werden, wie

  • Steigerung des emotionalen Wohlbefindens
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Entwicklung der eigenen Sensibilität
  • Unterstützung in Krisensituationen durch das uneingeschränkte DA SEIN des Hundes.
    Der Mensch findet häufig wieder Sinn und Halt in seinem Leben.

 

Weitere Pluspunkte, die für 'Ihren' Besuchshund sprechen:
Die aufwendigen Dinge, die ein Hund mit sich bringt, wie

  • tägliche Verpflichtung des Gassigehens
  • tägliche Verpflichtung der passenden Fütterung
  • ständiges Saubermachen durch Hundehaare und Schmutz in der Wohnung,
  • täglich dafür Sorge zu tragen, dass Hund als Rudelwesen nie lange alleine ist,
  • regelmäßige Kosten für Futter, Impfungen, Entwurmungen, Arztbesuche etc.
    fallen für Sie nicht ins Gewicht.

 

Wir beide - Jeannie & Ich als Besuchs-Hunde-Team - sind gerne für Sie da und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.